Muhyi ad-Din Ibn al-Arabi -  Portal für Islamische Theologie

Category archive: Scheikh al-Akbar

Gott und die Schönheit der Welt

In diesem Abschnitt des 372. Kapitels aus al-Futūḥāt al-makkiyya geht Imam Ibn al-ʿArabī auf die Relation zwischen der Welt und dem Wirklichen ein. Nach dem Meister ist die Welt ein Abbild der Namen und Eigenschaften Gottes. Somit ist die Schönheit der Welt wesentlich. Sie ist nichts anderes als eine Spiegelung der Schönheit Gottes.

Details

Fremdheit und Erkenntnis: Kapitel 230 aus al-Futūḥāt al-makkiyya – Ibn al-Arabi

Im 230 Kapitel aus al-Futūḥāt al-makkiyya geht Imam Ibn al-ʿArabī auf das sufische Verständnis des Fremdseins bzw. der Fremdheit (ġurba) ein. Darin behandelt er drei Formen des Fremdseins, nämlich das Fremdsein als eine Empfindung während der spirituellen Entwicklung, das Fremdsein gegenüber den eigenen Handlungen und das Fremdsein gegenüber der Gotteserkenntnis. Die vorliegende Übersetzung dieses Kapitels beschränkt sich lediglich auf die erste Form.

Details

Hilyat al-Abdal: Über die Wachsamkeit – Ibn al-Arabi

Schweigen (as-Sukūt), Zurückgezogenheit (al-ʽUzla), Hunger (al-Ğūʿ) und Schlaflosigkeit (as-Sahar) sind die fundamentalen Säulen dieses edlen Weges. Diese Abhandlung hat zum Ziel, die vier Punkte und die Erkenntnisse und Zustände, welche damit zusammenhängen, zu schildern. Im vierten Teil dieses zentralen Textes von Scheikh al-Akbar geht es um die Wachsamkeit.

Details

Hilyat al-Abdal: Über den Hunger – Ibn al-Arabi

Schweigen (as-Sukūt), Zurückgezogenheit (al-ʽUzla), Hunger (al-Ğūʿ) und Schlaflosigkeit (as-Sahar) sind die fundamentalen Säulen dieses edlen Weges. Diese Abhandlung hat zum Ziel, die vier Punkte und die Erkenntnisse und Zustände, welche damit zusammenhängen, zu schildern. Im dritten Teil dieses zentralen Textes von Scheikh al-Akbar geht es um den Hunger.

Details

Hilyat al-Abdal: Über die Zurückgezogenheit – Ibn al-Arabi

Schweigen (as-Sukūt), Zurückgezogenheit (al-ʽUzla), Hunger (al-Ğūʿ) und Schlaflosigkeit (as-Sahar) sind die fundamentalen Säulen dieses edlen Weges. Diese Abhandlung hat zum Ziel, die vier Punkte und die Erkenntnisse und Zustände, welche damit zusammenhängen, zu schildern. Im zweiten Teil dieses zentralen Textes von Scheikh al-Akbar geht es um die Zurückgezogenheit.

Details

Hilyat al-Abdal: Über das Schweigen – Ibn al-Arabi

Schweigen (as-Sukūt), Zurückgezogenheit (al-ʽUzla), Hunger (al-Ğūʿ) und Schlaflosigkeit (as-Sahar) sind die fundamentalen Säulen dieses edlen Weges. Diese Abhandlung hat zum Ziel, die vier Punkte und die Erkenntnisse und Zustände, welche damit zusammenhängen, zu schildern. Im ersten Teil dieses zentralen Textes von Scheikh al-Akbar geht es um das Schweigen.

Details

Eine erotische Darstellung der Kaaba – Ibn al-Arabi

Das, was der Šayḫ in diesem Text beschreibt, stammt aus einer Vision im Wachzustand, die er während des Umkreisens der geehrten Kaaba erlebt hat. Er berichtet von diesem Ereignis in al-Futūḥāt al-Makkiyya im 72. Kapitel. Seiner Erzählung zufolge war die geehrte Kaaba am Anfang auf ihn zornig, weil er nie ihre hohen Stationen erwähnte. Nach einem

Details
Published on:
28. April 2015 4:52 pm
Author:
admin
Categories:
Scheikh al-Akbar

Die Frau, das maechtigste Geschoepf im Sein

In diesem Abschnitt aus dem 198. Kapitel von al-Futuhat al-Makkiyya beschreibt Imam Ibn al-Arabi eine unbekannte Seite der Weiblichkeit und Männlichkeit im Sein. Er zeigt anhand von Koranstellen und sufischen sowie metaphysischen Überlegungen, warum die Frau das mächtigste Geschöpf ist. Der Text wurde aus dem Arabischen übersetzt und mit einer ausführlichen Kommentierung versehen.

Details

al-Futuhat al-Makkiyya: Kapitel 96 „Ueber das Schweigen und seine Mysterien“ – Ibn al-Arabi

Das Schweigen ist eine der vier Säulen, durch welche man hohe Stationen im Tasawwuf erreicht. In diesem Kapitel geht aš-Šayḫ al-Akbar auf einige wichtige Punkte dieser zentralen Eigenschaft ein.

Details

al-Futuhat al-Makkiyya: Über die Selbst- und Gotteserkenntnis. Aus dem 559. Kapitel – Ibn al-Arabi

„Wer sich selbst erkennt, erkennt seinen Herrn, ebenso wer sich selbst sieht, so hat er seinen Herrn gesehen und umgekehrt nämlich wer seinen Herrn sieht, so hat sich selbst gesehen. Durch diese Aussage wissen die Gotteskenner, dass das göttliche Gesetz (Schar’) die Tür zum Wissen über Gott geschlossen hat, weil keiner die Selbsterkenntnis erreichen kann.

Details
Published on:
23. März 2014 11:42 am
Author:
admin
Categories:
Scheikh al-Akbar
Top!
Social Links:
FACEBOOK