Muhyi ad-Din Ibn al-Arabi -  Portal für Islamische Theologie

Kommentar zu Sure 2/190-194 – Imam al-Qaschani

[Und kämpft auf dem Weg Gottes gegen diejenigen, die gegen euch kämpfen], der Satan und die Mächte der Triebseele[1][und begeht keine Übertretungen] im Kampf gegen sie (die Triebseele), indem ihr sie hindert an der Ausführung ihrer Rechte[2] und dem Verbleiben ihrer Grenzen, auf dass sie in Übermäßigkeit, Nachlässigkeit und Laschheit gerät.

[Gott liebt die nicht, die Übertretungen begehen], denn in ihrem Sein sind sie außerhalb des Schattens der Liebe und der Einheit[3], der (der Schatten) die Gerechtigkeit ist.[4]

[Und tötet sie wo immer] ihr sie findet, nehmt ihnen ihr Leben und hindert sie [die Mächte der Triebseele] an ihren [der Triebseele] Taten, indem ihr ihre [der Triebseele] Begierde bändigt , (denn) sie [die Begierde] ist ihr [der Triebseele] Geist [5], wo immer sie [die Mächte der Triebseele] sind.

[Und vertreibt sie,] aus der Mekka der Brust, wenn sie [die Triebseele] von ihr [gemeint: Mekka] Besitz ergreift. Genau wie sie (die Mächte der Triebseele) euch von ihr (Mekka der Brust) vertrieben hatten, indem sie (die Mächte der Triebseele) euch in das Reich der Triebseele [nafs] niederstießen und euch von der Stätte des Herzen verstießen.

Ihre (die Mächte der Triebseele) Versuchung, die die Anbetung ihrer [der Triebseele] Begierde und ihrer [der Triebseele] Götzen der Lust ist, ist schlimmer als die Unterdrückung ihrer [der Triebseele] Begierde und ihre totale Vernichtung. Oder euer Leiden und eure Heimsuchung durch sie  (die Triebseele) bei ihrer [Mekkas] Besitzergreifung, schaden euch mehr als das Töten, das die totale Auslöschung eurer Instinkte und die völlige Beseitigung eurer Bereitschaft/Empfänglichkeit [für Erkenntnis/ Gotteserfahrung]  ist. Denn dort (im ersten Fall) ist der Schmerz stärker.

[Kämpft nicht gegen sie bei der heiligen Moschee], die die Stätte des Herzens ist. Das heißt: bei der Gegenwärtigkeit des Herzens (‘inda al-Hudūri al-qalbī) [6], wenn sie (die Triebseele und ihre Mächte) mit euch in eurer Hinwendung übereinstimmen, dann sind sie zu dieser Zeit eure Helfer auf dem Pfad.

[bis sie dort gegen euch kämpfen] und mit euch in ihren [der Mächte der Triebseele] Forderungen im Streit liegen. Und euch von der Seite des Herzens (klären) und der Religion der Wahrheit (Gottes) auf die Stufe [maqām] der Triebseele [nafs] und ihrer [der Mächte der Triebseele] Religion, die die Anbetung des Kalbs ist[7], hinführen. [kämpft gegen sie, bis es keine Verführung mehr gibt] durch ihren Widerstreit, ihre Forderungen  und ihrer Anbetung. [und bis die Religion nur noch Gott gehört] indem sie (die Triebseele) sich (ganz) der Seite des Heiligen zuwendet und indem sie (die Triebseele) das Innere in seiner Hinwendung zur Wahrheit begleitet. Satan und die Begierde haben keinen Anteil in ihr (der Wahrheit).

[Wenn sie aufhören, dann darf es keine Übertretung geben] außer den Übertretern, die ihre Grenzen überschreiten.

[Ein heiliger Monat (darf zur Vergeltung dienen) für einen heiligen Monat] das heißt: der Moment, in dem sie (die Triebseele) euch an (dem Weg) zu eurem Ziel und an eurer Religion hindert, ist gerade der Moment in welchem ihr sie an ihrer Widerspenstigkeit hindern (müsst), bis sie akzeptiert Abstand von ihren Grenzen zu nehmen. Und ihr Heiliger Monat ist der Moment in dem sie ihre Pflichte erfüllt. Und euer Heiliger Monat ist der Moment euerer Gegenwart und Kontrolle.

 


[1] Im Tasawwuf werden häufig folgende Kategorien der „nafs“, Seele, genannt: an-nafs al-ammāra bi-s-sū’ (12, 53), an-nafs al-lawwāma (75, 2), nafs muţma’inna (89, 27) und ohne koranischen Bezug: nafs mulỏama, nafs rādiyya, nafs mardyya, nafs kāmila  (siehe: al-‘Ağam, Rafīq. Mausū’at Musţalaỏāt at-taśawwuf al-islāmī. Beirut 1999, S. 982.)

[2] Das was die Nafs zum Überleben braucht. Alles was darüber hinaus geht sind Gelüste. (siehe: Az-Zūbī, Mamdūh. Mu‘ğam aś-śufiyya. al-būširiyya 2004, S.134)

[3] Nach Aš-Šuštarī  al-Wahda ist die totale Entwerdung in Gott und die Entleerung der Wahrnehmungen von allem außer Gott. (siehe: Aš-Šuštarī. Ar-risāla al-‘ilmiyya. Casablanca, 2004, S.162, 171, sowie Al-Qušayrī. Ar-risāla. Beirut, 2005, S.81)

[4] Al-‘adāla ist die Enthaltung von den religiösen Verboten. Sie ist verschiedenartig. Ihre höchste Stufe ist das geradlinige Benehmen, wie es geboten wurde. Dieses aber existiert nur beim Propheten (Az-Zūbī, Mamdūỏ. Mu‘ğam aś-śufiyya. al-būširiyya 2004, S.286)

[5] Ruh

[6] Der Zustand in welchem das Herz, wegen der Wahrheit, die Schöpfung vergisst (sich vor der Schöpfung verbirgt). (Siehe: Aš-Šuštarī. Ar-risāla al-‘ilmiyya. Casablanca, 2004, S.162)

[7] Götzendienst, das Anbeten irdischer Güter VERWEIS Sure 2:51, 7:152

Top!
Social Links:
FACEBOOK